Editorial ° Editorial

Foto: Olaf Jacobs

Sao Paulo

 

ciudad del futuro

Problemas de las megaciudades

 

die Stadt der Zukunft

Probleme der Megastädte

 

Por ° Von: Claudia Zea-Schmidt
Übersetzung: Sabine Emmerich

Espacios públicos atiborrados, avenidas vehiculares intransitables, zonas periféricas sin servicios de agua potable  y luz, son realidades que se aprecian todavía en algunas ciudades del siglo XXI.

Sao Paulo es la elegida por el Urban Age 2008.  Este proyecto que realiza investigacion interdisciplinaria en los procesos de urbanización, se desplaza por segunda vez a Latinoamérica para acercarse a las problemáticas del rascacielo carioca.

Desde el segundo piso de la calle Unter den Linden 15 se aprecia una atmósfera relativamente tranquila para una ciudad que aspira a ser metrópoli. Bajo un cielo gris y nublado se observa de izquierda a derecha, en un lapso aproximado de un kilómetro, decenas de vehículos, algunas bicicletas y unas cuantas personas caminando

Asi se ve una calle principal de Berlín en invierno a las 10 de la mañana, hora en la que me encuentro con Ute Weiland, gerente representante de la Sociedad Alfred Herrhausen co-organizadora de la Conferencia Urban Age Suramérica.

El proyecto Urban Age, (era de las ciudades) surge hace 4 años en asocio con el London School of Economics para investigar  los problemas que afectan las megaciudades en el mundo y tratar de brindar soluciones. Trabaja conjuntamente con Jefes de gobierno, profesionales interdisciplinarios, empresas privadas y ONGs para llevar a cabo sus objetivos, afirma Weiland

Nueva York,  Londres, Ciudad de México, Johannesburgo, y Mumbai,son algunas de las ciudades donde han realizado la Conferencia desde el 2005. Un objetivo paralelo en estos encuentros es construir  una red de contactos entre expertos e instituciones científicas que perdure aún después de cada Conferencia, para intercambiar ideas, experiencias y opiniones que colaboren en las soluciones de la siguiente urbe.

 Los criterios para escoger la ciudad varían de acuerdo al punto geográfico y/o la incidencia que tenga en la región: Johanesburgo es un país representativo en Africa, Mumbai, en India sobresale con una población de 17,8 millones y Londres que no puede contarse como una megaciudad, prevee un crecimiento en los poximos años equivalente  a un millón de personas. Ute Weiland agrega, “La cifra no es muy significativa para Latinoamérica, pero para Europa son palabras mayores“.

Aunque América Latina vive la mejor época económica de sus últimas tres décadas sin preguntarse de dónde proviene parte de ese crecimiento en una región donde el narcotráfico se ha expandido por toda  las Américas, hay que decir  de igual forma, que políticas y medidas económicas tomadas por  el presidente  Lula da Silva en Brasil  reflejan un bienestar en el país y la sociedad. Para mencionar sólo dos ejemplos: entre enero y marzo del 2008 la inflación se redujo de 0,54% a 048%. Y a partir del primero de marzo de este año, el salario mínimo aumentó en un 8,2% beneficiando así a 45 millones de personas.

La  incidencencia positiva en la región también se ve con buenos ojos. Esta importancia que genera en el bloque suramericano es el motivo principal que los organizadores tuvieron en cuenta para elegir a Sao Paulo en el 2008.

El Urban Age Suramérica lo organizan también el estado de Sao Paulo, el centro de estudios de política y economía del sector público y la Universidad de Sao Paulo. En el curso del año se han reunido un grupo de expertos, internacionales, regionales y locales para discutir sobre la marginación social, la violencia en las ciudades, los medios de transporte público y la relación existente entre el crecimiento y las instalaciones de infraestructura.

A Ute Weiland la aguarda en Sao Paulo  lluvia y tormentas acompañadas de un sol radiante que seguramente la guiará por el „mejor“ camino para desplazarse por calles repletas, tráfico congestionado, vallas publicitarias, luces de neón y gente amable y sonrriente de esta selva de cemento.

„Uno de los principales problemas que afrontan los habitantes es el tráfico insoportable. Gran cantidad de gente  se  transporta en  vehículos propios por la inexistencia de un sistema desarrollado de transporte público como lo hay en Europa. En el caso concreto de Sao Paulo no es ninguna sorpresa encontrarse en esta situación, pues para una ciudad de 18 millones de habitantes, 4 millones de autos rodando y apenas 60 kilómetros de cobertura de metro, la infraestructura es  francamente  insuficiente“. Afirma Weiland.

Continúa diciendo „traemos  ejemplos de Latinoamérica y Europa que han tenido éxito como opciones para resolver el flagelo del transporte. No queremos que nos vean como los que llegan de Europa o Estados Unidos y dicen esto hay que hacerlo de esta o aquella manera. Presentamos casos que han tenido buenos resultados en otras ciudades.  Bogotá, con el sistema de Transmilienio, Medellín con el teleférico Metrocable , o Stuttgart con la interconexión de trenes con ciudades cercanas.“ Sostiene Ute Weiland.

„Las espectativas en Brasil son altas. La Conferencia tiene que ser un éxito.
Por primera vez, el alcalde y el gobernador invitaron a nuestros expertos para analizar la situación, presentar un diagnóstico y  proponer soluciones.

Entre las tareas que emprendimos, fue la de realizar  una encuesta  a 1000 habitantes en Sao Paulo y los resultados demostraron que muchas de las inversiones oficiales en determinados distritos no eran necesarias  allí, mientras en las favelas crecía el porcentaje de criminalidad, sin que nadie hiciera nada, añade la vice-gerente de la Sociedad Herrhausen.

El desarrollo sostenible y el cambio climático también forman parte del proyecto. Urban Age. Actualmente  los centros urbanos en el mundo producen el 75% de gas carbónico. En el caso latinoamericano donde la desigualdad es la primera en la lista, conviven situaciones paradógicas.  Por un lado el consumo desorbitante  de agua y energía; y por el otro, la ausencia de estos servicios elementales en las zonas más precarias. Cómo construir ciudades para el futuro si se se avizora que en el 2050 el 75% de la población mundial vivirá en ellas? Este es uno de los grandes cuestionamientos por resolver. La respuesta seguramente no surgirá de los tres días de encuentro, pero Sao Paulo es el laboratorio Suramericano donde se comienza a idear la ciudad del futuro.

Überfüllte öffentliche Räume, verstopfte Straßen oder Vororte ohne Trinkwasser- und Stromversorgung – das sind Phänomene, die auch in einigen Städten des 21. Jahrhunderts noch anzutreffen sind.

Sao Paulo wurde als Konferenzort für Urban Age 2008 auserkoren. Damit findet dieses Projekt, das sich der interdisziplinären Forschung zur fortschreitenden Urbanisierung widmet, bereits zum zweiten Mal in Lateinamerika statt. Die für die brasilianischen Städte typischen Wolkenkratzer werden nur eines der behandelten Themen sein.

Aus dem zweiten Stock des Hauses Unter den Linden 15 betrachtet wirkt die Stadt für eine angehende Metropole eher ruhig. Unter einem bleigrauen, bewölkten Himmel schweift der Blick etwa einen Kilometer weit nach links und rechts, wo Dutzende von Autos, einige Radfahrer und ein paar Fußgänger zu sehen sind.


So präsentiert sich eine Berliner Hauptstraße an diesem Wintermorgen um 10 Uhr, an dem ich Ute Weiland, die Pressesprecherin der Alfred Herrhausen Gesellschaft treffe, die als Mitorganisatorin der Konferenz Urban Age Südamerika verantwortlich zeichnet.

Das Projekt „Urban Age, Das Zeitalter der Städte“ wurde vor 4 Jahren in Zusammenarbeit mit der London School of Economics ins Leben gerufen, um die Probleme, mit denen die Megastädte der Welt konfrontiert sind, näher zu erforschen und Lösungswege zu entwickeln. Zur Erreichung dieses Ziels, so Weiland, arbeitet die Organisation mit Staats- und Regierungschefs, Experten unterschiedlicher Disziplinen, privaten Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen zusammen.

New York, London, Mexiko-Stadt, Johannesburg und Mumbai sind einige der Städte, in denen die Konferenz seit 2005 abgehalten wurde. Ein weiteres Ziel, das mit diesen Zusammenkünften verfolgt wird, ist die Bildung von Kompetenznetzwerken aus Experten und wissenschaftlichen Institutionen, die auch über die Konferenzen hinaus erhalten bleiben und durch den Austausch von Ideen, Erfahrungen und Meinungen zur Erarbeitung von Lösungen für die Stadt der Zukunft beitragen.

Die Kriterien bei der Auswahl des Austragungsortes variieren, je nach Lage und/oder Bedeutung der Stadt für die Region. Mit Johannesburg wurde eine repräsentative Stadt in Afrika ausgewählt, Mumbai in Indien ist mit 17,8 Millionen Einwohnern schon durch seine Größe prädestiniert, und London gilt zwar nicht als Megastadt, rechnet jedoch in den nächsten Jahren mit einem Wachstum seiner Einwohnerzahl um eine Million. „Diese Zahl ist für Südamerika nichts besonderes, in Europa ist das allerdings eine gewaltige Größenordnung“, fügt Ute Weiland hinzu.

Lateinamerika erlebt gegenwärtig seinen größten wirtschaftlichen Aufschwung seit dreißig Jahren, ohne indes danach zu fragen, woher ein großer Teil dieses Wachstums kommt – der Drogenhandel hat sich inzwischen in ganz Amerika ausgebreitet. Auf der anderen Seite muss auch erwähnt werden, dass viele wirtschaftspolitische Maßnahmen von Präsident Lula da Silva in Brasilien dem Land und der Gesellschaft einen Hauch von Wohlstand beschert haben. Um nur zwei Beispiele zu nennen: Zwischen Januar und März 2008 wurde die Inflation von 0,54 % auf 0,48 % gesenkt, und der Mindestlohn stieg am 1. März dieses Jahres um 8,2 %, wovon 45 Millionen Menschen profitierten.

Diese Fortschritte strahlen auf die ganze Region aus und werden auch von außen mit Wohlwollen betrachtet. Die große Bedeutung solcher Erfolge für ganz Südamerika war daher einer der wichtigsten Gründe für die Auswahl von Sao Paulo als Austragungsort für die diesjährige Konferenz.

Urban Age Südamerika 2008 wird gemeinsam mit dem Bundesstaat Sao Paulo, dem Zentrum für politische und ökonomische Studien des öffentlichen Sektors (Centro de Estudo de Política e Economia do Setor Publico) und der Universität von Sao Paulo organisiert. Im Laufe dieses Jahres hat sich eine Gruppe aus internationalen, regionalen und lokalen Experten zu Diskussionen über Themen wie gesellschaftliche Marginalisierung, Gewalt in den Städten, öffentlichen Nahverkehr und den Zusammenhang zwischen Wachstum und Infrastrukturversorgung getroffen.

Was Ute Weiland in Sao Paulo erwartet, sind Regen und Gewitter im Wechsel mit einer strahlenden brasilianischen Sonne, die ihr sicher den „besten“ Weg durch die vollgestopften Straßen und das Verkehrschaos, vorbei an riesigen Plakatwänden, Neonreklamen und den freundlich lächelnden Menschen dieser Betonwüste weisen wird.

„Eines der schwierigsten Probleme, mit denen die Einwohner hier zu kämpfen haben, ist der unerträgliche Verkehr. Viele Leute fahren mit dem eigenen Auto, weil ein funktionierendes System öffentlicher Verkehrsmittel, wie wir es aus Europa kennen, gar nicht existiert. Im konkreten Fall von Sao Paulo ist es kein Wunder, dass die Lage so brisant ist, denn für eine Stadt mit 18 Millionen Einwohnern und 4 Millionen Autos sind knappe 60 Kilometer U-Bahn-Netz schlicht und einfach zu wenig.“ sagt Ute Weiland.

„Wir präsentieren erfolgreiche Beispiele aus Lateinamerika und Europa, die als Option für eine Lösung des Verkehrsproblems dienen sollen“, führt sie weiter aus. „Wir möchten nicht, dass wir angesehen werden wie die Europäer oder Amerikaner, die ankommen und sagen, wie dies oder jenes gemacht werden soll. Wir zeigen lediglich Modelle auf, die in anderen Städten mit gutem Erfolg praktiziert worden sind. Wie zum Beispiel Bogotá mit dem ‚TransMilenio’-System, Medellín mit der Seilbahn ‚Metrocable’, oder Stuttgart mit der Vernetzung von Bahnlinien mit Städten im Umland.“

„Die Erwartungen für Brasilien sind hoch. Die Konferenz muss ein Erfolg werden. Zum ersten Mal haben der Bürgermeister und der Gouverneur unsere Experten eingeladen, damit sie die Situation analysieren, eine Problemdiagnose stellen und Lösungsvorschläge unterbreiten.

Zu unseren Aufgaben zählte unter anderem die Durchführung einer Umfrage unter 1000 Einwohnern von Sao Paulo; und die Ergebnisse haben gezeigt, dass viele der öffentlichen Investitionen in einigen Bezirken im Grunde nicht notwendig waren, während in den Favelas die Kriminalitätsrate immer weiter anstieg, ohne dass etwas dagegen unternommen wurde“, führt die Stellvertretende Geschäftsführerin der Herrhausen Gesellschaft weiter aus.

Weitere Themen, denen sich das Projekt Urban Age widmet, sind die nachhaltige Entwicklung und der Klimawandel. Die städtischen Zentren der Welt produzieren gegenwärtig 75 % des Ausstoßes an Kohlendioxyd. In Lateinamerika kommt es aufgrund der großen Ungleichheiten zu absurden Situationen. Einerseits werden riesige Mengen an Wasser und Energie verbraucht, andererseits sind die Menschen in den ärmsten Regionen noch nicht einmal an die Versorgung mit diesen grundlegenden Elementen angeschlossen. Wie können wir Städte für die Zukunft bauen, wenn wir uns vor Augen halten, dass im Jahr 2050 voraussichtlich 75 % der Weltbevölkerung in Städten leben werden? Dies ist eine der großen Fragen, die es zu lösen gilt. Die dreitägige Konferenz wird sicherlich nicht die Antwort darauf geben können, doch Sao Paulo ist das südamerikanische Labor, in dem der Entwurf für die Stadt der Zukunft begonnen wird.