Economía ° Wirtschaft

Remesas de la diáspora e inmigración: los nuevos retos del siglo xxi para las economías de América Latina

Geldsendungen aus der Diaspora und Einwanderung: Die neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts für die Volkswirtschaften Lateinamerikas

Por ° Von: Guillem Sans Mora
Übersetzung: Philip Keutner

Miles de millones de dólares envían anualmente los migrantes latinoamericanos a sus países de origen. La pobreza y la miseria los han obligado a buscar trabajo en el Primer Mundo. Sin embargo ellos, inmigrantes legales e ilegales, se han convertido si no en la principal en una importante fuente de divisas de los países de la región: y así en los portadores de esperanzas del continente de la desesperanza.

Son cada vez más los latinoamericanos que se marchan a trabajar a Europa y Estados Unidos para enviar regularmente dinero a sus familias. El fenómeno ha ido adquiriendo en la última década unas dimensiones tales que ha saltado a las agendas de los Gobiernos, bancos y empresas de viaje, transportes y servicios financieros. En los años setenta y ochenta, los latinoamericanos huían sobre todo de las dictaduras, especialmente las del Cono Sur. Unos 4.000 chilenos, por ejemplo, llegaron a ambas partes de Alemania en 1973 y 1974 tras el golpe de Estado del general Pinochet. Pero desde hace alrededor de una década, los latinoamericanos huyen simplemente de la pobreza y la falta de perspectivas.

Hoy, esta diáspora latinoamericana supera los 25 millones de personas en todo el mundo. Basta echar un ojo a la progresión de las estadísticas sobre el volumen de divisas de los últimos años para hacerse una idea del fenómeno: se calcula que en 2003 estos latinoamericanos enviaron a sus respectivos países de origen un total de 38 mil millones de dólares, cifra que al año siguiente ya alcanzaba los 45 mil millones de dólares. El año pasado este número se superó una vez más, ligeramente. Los números siguen progresando. Puede decirse que América Latina ha pasado de ser el "continente de la esperanza" al de la desesperanza. Sus habitantes se ven obligados a buscar trabajo en el Primer Mundo.

Según datos del Banco Interamericano de Desarrollo (BID), México encabezó en 2005 la lista de países latinos que reciben un mayor flujo de divisas en concepto de remesas procedentes del exterior: 16.613 millones de dólares. En segundo lugar...

Milliarden von Dollar schicken die lateinamerikanischen Auswanderer jedes Jahr in ihre Heimatländer. Armut und Leid haben sie zwar gezwungen, sich Arbeit in der Ersten Welt zu suchen. Aber trotzdem sind sie als legale oder illegale Immigranten wenn nicht zur größten, dann doch zur wichtigen Quelle von Devisen für die Region und damit zu den Hoffnungsträgern eines "Kontinents ohne Hoffnung" geworden.

Es sind jedes Mal mehr Lateinamerikaner, die nach Europa und in die USA gehen, um dort zu arbeiten und dabei regelmäßig Geld an ihre daheim gebliebenen Familien zu überweisen. Im letzten Jahrzehnt hat dieses Phänomen solche Dimensionen erreicht, dass es auf die Tagesordnung von Regierungen, Banken, Reise- sowie Transportunternehmen und Finanzdienstleistern gesetzt wurde. In den siebziger und achtziger Jahren flüchteten die Lateinamerikaner vor den Militärdiktaturen vor allem des südlichen Lateinamerikas. So gelangten zum Beispiel zwischen 1973 und 1974 ungefähr 4 000 Chilenen nach dem Staatsstreich von General Pinochet in die beiden Deutschlands. Seit ungefähr einem Jahrzehnt fliehen die Lateinamerikaner einfach vor der Armut und den fehlenden Perspektiven.

Heute übersteigt die Zahl der lateinamerikanischen Auswanderer weltweit 25 Millionen Personen. Ein kurzer Blick auf die Entwicklung der Zahlungsströme reicht aus, um sich einen Eindruck von der Bedeutung des Phänomens zu verschaffen. Man rechnet damit, dass diese Lateinamerikaner 2003 in ihre jeweiligen Heimatländer insgesamt 38 Milliarden Dollar schickten. Im Jahr darauf waren es bereits 45 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr wurde diese Zahl erneut leicht übertroffen. Und die Zahlen steigen weiter. Man kann sagen, dass Lateinamerika von einem "Kontinent der Hoffnung" zu einem der Hoffnungslosigkeit geworden ist. Seine Einwohner müssen Arbeit in der Ersten Welt suchen.

Nach Angaben der Interamerikanischen Entwicklungsbank (BID) führte Mexiko 2005 die Liste der Länder an, die den größten Devisenzufluß aus ausländischen Geldsendungen erhalten: 16,613 Milliarden Dollar. Auf dem zweiten Platz folgt...