Personajes ° Profil

La historia sin fin de
Die endlose Geschichte von

Erich Hackl

Literatura de profundidad
Tiefgründige Literatur

El escritor colombiano José Guillermo (Memo) Ánjel y el periodista austriaco Werner Hörtner nunca se han visto y tampoco han cruzado palabra, pero han logrado, sin proponérselo, un diálogo coherente y bellamente sincronizado, cuyo punto de partida fue el encargo de B26° a los dos autores: un retrato de Erick Hackl – uno de los escritores contemporáneos más importantes de la lengua alemana, autor, entre otros, de libros como Los motivos de Aurora, Adiós a Sidonie y Boda en Auschwitz.

Memo Ánjel y Werner Hörtner conocen de la obra y la personalidad de Hackl. Nos cuentan, por ejemplo, cómo la historia de Sara y Simón. Una historia sin fin – otro de sus grandes libros sobre las dictaduras en América Latina, que revela la búsqueda desesperada de una madre por su hijo desaparecido – encontró en 2002, siete años después de su publicación y 25 años después de que comenzara la tragedia, el capítulo, también real, que le faltaba a su desenlace. Ése es el tema del nuevo libro de Hackl que se publicará en 2006 y en el que el autor austriaco dejará constancia de que, milagrosamente, la historia de Sara y Simón sí tiene un final feliz.

La historia sin fin de Erich Hackl

Por: Werner Hörtner
Traducción: Camilo Jiménez

Erich Hackl
Literatura de profundidad

Por: José Guillermo (Memo) Ángel
Traducción: Michael Mangold

Der kolumbianische Schriftsteller José Guillermo (Memo) Ánjel und der österreichische Journalist Werner Hörtner haben sich noch nie gesehen oder gesprochen. Trotzdem haben sie es unbeabsichtigt geschafft, miteinander in einen kohärenten und perfekt synchronisierten Dialog zu gelangen. Ausgangspunkt dieses Dialogs war der Auftrag von B26° an die zwei Autoren, ein Porträt von Erich Hackl, einem der wichtigsten gegenwärtigen Schriftsteller der deutschen Sprache, Autor u.a. von Auroras Anlass, Abschied von Sidonie und Die Hochzeit von Auschwitz, zu schreiben.

Memo Ánjel und Werner Hörtner kennen sich mit dem Werk und der Person Erich Hackls aus. Sie erzählen uns beispielsweise von Sara und Simón. Eine endlose Geschichte, einem der großen Werke Hackls über die lateinamerikanischen Diktaturen, das die verzweifelte Suche einer Mutter nach ihrem verschollenen Sohn zum Thema hat. Und wie der Roman im Jahr 2002, sieben Jahre nach seinem Erscheinen und 25 Jahre nach Beginn von Saras Tragödie, ein auch reales und noch offenes Kapitel dazuerhielt. Dieser Ausgang ist das Thema von Hackls neustem Buch, das 2006 erscheint und in dem bestätigt wird, dass die Geschichte von Sara und Simón wie durch ein Wunder doch ein glückliches Ende findet.

Die endlose Geschichte von Erich Hackl

Von: Werner Hörtner
Übersetzung: Camilo Jiménez

Erich Hackl
Tiefgründige Literatur

Von: José Guillermo (Memo) Ángel
Übersetzung: Michael Mangold