Economía ° Wirtschaft

América Latina

Lateinamerika

bajo el impacto chino

und die chinesische Herausforderung

Por ° Von: José Ospina Valencia
Übersetzung: Philip Keutner

La paradoja no podía ser mayor: medio mundo lucha desde hace medio siglo por la libertad de mercados y hoy, que China produce y vende sus productos, los temores, riesgos y quejas son grandes: todos los países que compiten con China están siendo seriamente afectados. Y en esta ocasión, los perdedores no son sólo los pobres.

Los últimos anuncios de China son, más que una amenaza, una muy probable realidad: "China desplazará a Alemania como potencia comercial en 2008 y se convertirá en el segundo mayor exportador del mundo." Éstas son por lo menos las previsiones del viceministro chino de comercio, Gao Hucheng.

Y en efecto, si el comercio exterior de China creciera a un ritmo anual del 15%, el gigante asiático superaría a Alemania en tan sólo 3 años. Pero no sólo Alemania está en la mira de Pekín. La intención de los chinos es pasar incluso a Estados Unidos entre el 2015 y el 2020.

Actualmente, China ya se sitúa a la cabeza de la exportación mundial de 172 tipos de productos, siendo también el principal productor de tractores y contenedores (80% del total mundial), de relojes y radiocasetes (60% del total mundial). Según el mismo Gao Hucheng, "el Producto Interior Bruto chino (PIB) habrá alcanzado en 2005 los 15 billones de yuanes (unos 1,5 billones de euros o 1,8 billones de dólares). Un rendimiento que bien le significa a China el sexto puesto en el mundo. Pekín estima que el comercio exterior chino experimentará un incremento del 20% respecto a 2004, con un aumento del 26% en exportaciones y del 18% en importaciones. Cierto es que desde 1980 el PIB anual chino oscila en torno al 9%.

En cuanto a Latinoamérica, China intentó disipar temores sobre el impacto global de su ascenso como potencia económica, en la Cumbre del Pacífico realizada en noviembre de 2005.

El asombroso auge económico de China es un asunto de doble filo para los países en desarrollo...

Das Paradoxon könnte nicht größer sein: Die halbe Welt kämpft seit einem halben Jahrhundert für die Freiheit der Märkte und heute, wo China seine Produkte herstellt und verkauft, sind die Klagen groß. Alle Länder, die mit China im Wettbewerb stehen, sind betroffen. Und diesmal sind die Verlierer nicht nur die Armen. 

Die jüngsten Erklärungen Chinas sind mehr als eine Drohgebärde, sie sind eine sehr wahrscheinliche Realität: „China wird Deutschland im Jahr 2008 als Wirtschaftsmacht überholen und sich zur zweitgrößten Exportnation aufschwingen“. So lauten zumindest die Voraussagen des stellvertretenden chinesischen Handelsministers, Gao Hucheng.

In der Tat: Wenn der Außenhandel Chinas jährlich um 15% wachsen würde, hätte der asiatische Gigant Deutschland in nur drei Jahren eingeholt. Aber nicht nur Deutschland ist im Blickwinkel Pekings. Die Absicht ist es, zwischen 2015 und 2020 sogar die USA zu überholen.

Zurzeit ist China der Hauptexporteur von 172 Produkten. Es ist der größte Hersteller von Traktoren und Containern (80% der Weltproduktion) und von Uhren und Radiorekordern (60%). Nach den Worten von Gao Hucheng „wird das chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2005 15 Billionen Yuan (1,5 Billionen Euro oder 1,8 Billionen US-Dollar) erreicht haben.“ Eine Leistung, die China den sechsten Platz weltweit zuweist. Peking schätzt, dass der chinesische Außenhandel eine Steigerung von 20% gegenüber 2004 erreicht, bei einer Steigerung von 26% bei den Exporten und von 18% bei den Importen. Sicher ist, dass sich seit 1980 die jährliche Steigerung des BIP um die 9% bewegt.

Gegenüber Lateinamerika versuchte China auf dem Pazifikgipfel im letzten November Befürchtungen über die weltweite Bedeutung seines Aufstiegs als Wirtschaftsmacht zu zerstreuen.

Der erstaunliche Wirtschaftsboom Chinas ist ein zweischneidiges Schwert für die Entwicklungsländer.