Economía ° Wirtschaft

Tecnología genética

Gentechnik

Europa entre el miedo y la fascinación

Europa zwischen Angst und Faszination

Por ° Von: José Ospina Valencia
Übersetzung: Michael Mangold

Europa aún no parece estar preparada para aprovechar todas las "bondades" que afirman proporcionar la biotecnología y la ingeniería genética. La manipulación política, comercial y confesional y los temores - fundados o no - a lo desconocido son, aún, más fuertes que el poder de la ciencia.

Este mismo junio de 2005, la Unión Europea (UE) tomó una decisión inédita. Por primera vez, se rehusó a derogar legislaciones nacionales que restringen el ingreso y cultivo de ciertos tipos de maíz genéticamente manipulados.

En Alemania, Austria y Luxemburgo, se mantendrá entonces la prohibición del maíz Bt 176, del consorcio suizo Syngenta. "Por su alto contenido tóxico, existen razones fundadas para considerar que el Bt 176 es un peligro ecológico", afirmó el ministro alemán del Medio Ambiente, Jürgen Trittin (Los Verdes). Pero también en Suiza los maíces transgénicos MON 810, de la empresa estadounidense Monsanto y T 25 de la germana Bayer seguirán vetados. Los ministros europeos del Medio Ambiente no logrando, en cambio, ponerse de acuerdo para prohibir otro producto de Monsanto, el MON 863, remitieron el caso a la Comisión de la UE.

La Unión Europea fortalece con esta decisión el "principio de la prevención", seguido también por Greenpeace, la mayor organización no gubernamental (ONG) del sector, que habla de "un vuelco histórico" en el debate sobre alimentos genéticamente manipulados.
La disputa en torno a MON 863 es característica para el debate sobre la ingeniería genética. Cultivado en EE.UU. desde 2003, el MON 863 produce una sustancia tóxica contra la broca, un gusano que ataca sus raíces. Además, este maíz contendría un gen implicado en..

Europa scheint noch nicht bereit zu sein, alle "Errungenschaften" zu nutzen, die die Bio- und Gentechnologie mit sich bringt. Die politische, wirtschaftliche und konfessionelle Einflussnahme und die Ängste Unbekanntem gegenüber - begründet oder nicht - sind noch stärker als die Macht der Wissenschaft.

Im Juni dieses Jahres fasste die Europäische Union (EU) einen weit reichenden Beschluss. Zum ersten Mal nämlich weigerte sie sich, auf nationaler Ebene verabschiedete Gesetze aufzuheben, die die Einfuhr und den Anbau vom genmanipulierten Mais einschränken.

So werden Deutschland, Österreich und Luxemburg das Verbot von Mais Bt 176, einem Produkt der schweizerischen Firmengruppe Syngenta, aufrechterhalten. "Wegen seines hohen Giftgehalts gibt es Beweisgründe dafür, dass Bt 176 eine ökologische Gefahr darstellt", versicherte der deutsche Umweltminister Jürgen Trittin (Die Grünen). Und selbst die Schweizer legen weiterhin ihr Veto ein gegen die genetisch veränderten Maissorten MON 810 der nordamerikanischen Firma Monsanto und gegen T 25 der deutschen Firma Bayer. Die europäischen Umweltminister dagegen schafften es nicht, sich über das Verbot eines anderen Produktes der Firma Monsanto, MON 863, zu einigen und verwiesen den Fall an die entsprechende Kommission der EU zurück.

Die Europäische Union bestärkt mit dieser Entscheidung das "Prinzip der Vorbeugung", ein Prinzip, das auch von Greenpeace, der größten Nicht-Regierungsorganisation auf diesem Gebiet, unterstützt wird. Greenpeace spricht denn auch von einer "historischen Wende" in der Diskussion um genmanipulierte Lebensmittel.
Die Auseinandersetzung um MON 863 ist typisch für die Debatte über die angewandte Gentechnik. Seit 2003 in der EU angebaut, bringt MON 863 eine giftige Substanz gegen den Broca hervor, einen Wurm, der seine Wurzeln angreift. Außerdem enthält diese Maisart ein Gen, das eine Resistenz gegen...