Arena política ° Politische Arena

Cohn-Bendit

"Los Verdes ante la encrucijada"

"Die Grünen am Scheideweg"

Por ° Von: Patricia Salazar - Hinnerk Berlekamp

25 años después de su fundación, el partido Verde alemán atraviesa una crisis. Si en el otoño se elige un nuevo Parlamento, el partido ecologista debe contar con su ingreso a la oposición luego de haber co-gobernado el país durante 7 años. ¿Qué curso va a tomar este partido? Todavía está en entredicho que el mismo regrese a sus raíces de izquierda o se concentre, aún más fuertemente, en su proceso de "aburguesamiento". Daniel Cohn-Bendit, lider del movimiento estudiantil francés de mayo del 68 y ahora europarlamentario, es una de las figuras más destacadas del partido. Con el político de 60 años, hablaron Patricia Salazar y Hinnerk Berlekamp.

 

P: En Alemania se avecinan nuevas elecciones y probablemente la coalición socialdemócrata- verde va a perder el poder. ¿Prevé usted que se produzca un profundo cambio político o se trata solamente de un acostumbrado cambio de gobierno?

R: No puedo decirlo, porque, en primer lugar, no sé lo que el nuevo gobierno - si es que hay un nuevo gobierno - va a querer hacer. Tampoco sabemos todavía qué tipo de cambio de gobierno habrá. Puede producirse una coalición entre los democristianos (CDU) y liberales (FDP), pero también puede producirse una coalición entre democristianos y socialdemócratas (SPD).

P: ¿Cuál prefiriría?

R: Ninguna. No se trata de mis coaliciones. Pero las mismas se pueden dar si los electores lo quieren. En todo caso, lo seguro es que con el paso de la coalición rojiverde (SPDVerdes) a la negro-amarilla (CDU-FDP) se va a producir un rompimiento cultural. Alemania va desarrollarse de forma diferente y todavía está por verse con qué decisión van a conducir ellos esa evolución.

P: En los ultimos 7 años su partido co-gobernó, por primera vez Alemania. ¿Qué cambios han producido los Verdes que a otro gobierno le sea imposible echar abajo?

R: Una cantidad. Por ejemplo, la reforma de las leyes de Nacionalidad e Inmigración, la mayor libertad para homosexuales, la reforma del mercado laboral. Al respecto un nuevo gobierno no va a cambiar nada. En mi opinión el cambio producido en la política energética tampoco será puesto en discusión, es decir, lo referente al abandono de la energía atómica y el auge de las otras, en este caso, de la energía regenerativa. Además, ahora los democristianos ni siquiera están interesados en cuestionar el impuesto ecológico, tan combatido por ellos en el pasado.

P: Muchos de los proyectos perseguidos por Los Verdes desde su fundación, los han podido afianzar en el gobierno. Actualmente parece que los alemanes están cansados, no solo de la coalición rojiverde, sino también de Los Verdes en si. Su partido gobernó en 9 de los 16 Estados Federados, en este momento ya no gobierna en ninguno. ¿Se acabó la hora de Los Verdes?

R: Creo que usted va muy rápido. Déle una mirada a Francia, a Italia, a Polonia y entonces verá que la gente, en esos países, frecuentemente ha estado hastiada de sus gobiernos. En Alemania Los Verdes ya se han establecido...

25 Jahre nach ihrer Gründung stecken die deutschen Grünen in einer Krise. Wenn im Herbst ein neuer Bundestag gewählt wird, müssen sie damit rechnen, nach sieben Jahren des Mitregierens wieder in die Opposition zurückzukehren. Welches Profil die Partei dann annehmen soll, ob sie zu ihren linken Wurzeln zurückfinden oder sich noch stärker bürgerlichen Schichten zuwenden soll, ist umstritten. Zu den prominentesten grünen Politikern gehört Daniel Cohn-Bendit, einst einer der Führer der französischen Studentenproteste von 1968, heute Abgeordneter im Europaparlament. Mit dem 60-jährigen Politiker sprachen für B26° Patricia Salazar und Hinnerk Berlekamp.


F: In Deutschland bahnen sich Neuwahlen an, und vermutlich wird die rot-grüne Koalition aus Sozialdemokraten und Grünen die Macht verlieren. Erwarten Sie einen tiefgreifenden Politikwandel, der über einen gewöhnlichen Regierungswechsel hinausgeht?

A: Das kann ich nicht sagen, denn erstens weiß ich nicht, was die neue Regierung - wenn es sie denn geben wird - machen will. Und zweitens wissen wir auch noch gar nicht, welchen Regierungswechsel es geben wird: Es kann eine schwarz-gelbe Koalition aus Christdemokraten und Liberalen geben, es kann aber auch eine große Koalition aus Christ- und Sozialdemokraten geben.

F: Hätten Sie eine Präferenz?

A: Nein, ich habe keine, das sind ja nicht meine Koalitionen. Aber sie können sich ergeben, wenn das die Wählerinnen und Wähler wollen. Richtig ist, dass es zwischen Rot- Grün und Schwarz-Gelb einen kulturellen Bruch geben wird. Diese Republik wird sich dann ein bisschen anders entwickeln, und man muss sehen, wie entschieden Christdemokraten und Liberale diese Entwicklung vorantreiben werden.

F: In den vergangenen sieben Jahren hat Ihre Partei zum ersten Mal in Deutschland mitregiert. Welche Veränderungen haben die Grünen bewirkt, die auch eine neue Regierung nicht zurücknehmen könnte?

A: Da gibt es eine ganze Reihe. Zum Beispiel die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts, des Einwanderungsrechts, die größere Freiheit für Homosexuelle, die Reform des Arbeitsmarktes - daran wird eine andere Regierung nichts mehr ändern. Auch die Energiewende wird meiner Meinung nach nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden, also der Ausstieg aus der Atomenergie und der Aufstieg der anderen, der regenerativen Energien. Nicht einmal die Ökösteuer, die die Christdemokraten so lange bekämpft hatten, wollen sie jetzt in Frage stellen.

F: Viele der Projekte, die die Grünen seit ihrer Gründung verfolgten, haben sie in der Regierung abgearbeitet - Sie haben Beispiele genannt. Doch jetzt sieht es so aus, als seien die Deutschen müde geworden von Rot-Grün und auch von den Grünen. In neun der sechzehn Bundesländer regierte Ihre Partei einst mit, heute in gar keinem mehr. Ist die Grün-Phase vorbei?

A: Ich glaube, da sind Sie ein bisschen schnell. Schauen Sie nach Frankreich, nach Italien, nach Polen, dann sehen Sie: Die Menschen in den jeweiligen Ländern haben sehr oft die Nase voll von der Regierung. In Deutschland haben sich die Grünen etabliert...